Angst vor der eigenen Größe?

Traust du Dir etwas nicht zu, obwohl andere meinen, Du wärst sicher großartig darin? Gerade bei neuen und unbekannten Herausforderungen meldet sich lautstark in Dir dieses kleine „Ich kann das nicht!“?

A photo by Will van Wingerden / unsplash.com/photos/cZVthlrnlnQ

A photo by Will van Wingerden / unsplash.com/photos/cZVthlrnlnQ

Eins vorab, so geht es einigen. Springst Du aber über Deinen Schatten, stellst Du fest, dass alles nur halb so wild war. Vielleicht hat Dir die Bewältigung der neuen Hürde sogar richtig Spaß gemacht.

Aber was ist es, das bei uns den Schalter auf „Ich kann das nicht!“ umlegt?
„Ganz klar, mangelndes Selbstvertrauen.“ magst Du jetzt vielleicht denken.
Bei der Lektüre des Buches Rückkehr zur Liebe von Marianne Williamson bin ich auf eine Textstelle gestoßen, die das Phänomen mal von einer ganz anderen Perspektive betrachtet.

 

Du bist herzlich eingeladen Dich bei Deiner nächsten „Ich kann das nicht!“ Erfahrung von der Passage inspirieren zu lassen.

Unsere tiefste Angst ist nicht die, dass wir unzulänglich sind.
Unsere tiefste Angst ist die, dass wir über die Maßen machtvoll sind.
Es ist unser Licht, nicht unsere Dunkelheit, das uns am meisten erschreckt.
Wir fragen uns: Wer bin ich denn, dass ich so brillant, großartig, talentiert und fabelhaft sein sollte?
Aber wer bist Du denn, dass Du es nicht sein solltest?
Du bist ein Kind des Universums.
Wenn Du Dich klein machst, dient das der Welt nicht.
Es hat nichts von Erleuchtung an sich, wenn Du Dich so schrumpfen lässt, dass andere Leute sich nicht mehr durch Dich verunsichert fühlen.

– Marianne Williamson –

14. September 2016