Ich liebe mein Leben!

Wertschätzung

Image courtesy by Evgeni Dinev / FreeDigitalPhotos.net

Ein kleines Experiment mit angenehmen folgen.

Ich lade Dich ein, heute ein kleines Experiment mit mir zu starten. Das Experiment der Wertschätzung.

Lass uns das Ganze min. zwei Wochen durchziehen. Danach kannst Du Dich entscheiden, so wie früher weiter zumachen oder Du machst Dir die Vorgehensweise zu einer Angewohnheit. Ganz wie Du magst. Nimm dir in den nächsten zwei Wochen dafür 2x täglich 5 min. Zeit (gern auch öfters). Vielen fällt es leicht sich nach dem Aufwachen und vor dem Einschlafen damit zu beschäftigen. Wann Du Dich im laufe des Tages in Wertschätzung übst, spielt allerdings nicht wirklich eine Rolle. Hauptsache Du tust es.

Wenn Du Dich momentan in einen Zustand befindest, in den vieles nicht so läuft, wie Du es gerne hättest, wird es Dir anfangs wahrscheinlich etwas schwerer fallen, Objekte der Wertschätzung zu finden. Fang in dem Fall am besten mit allgemeinen Dingen an. Du könntest z.B. das fließend warme Wasser in deiner Wohnung schätzen, mit dem Du Dich täglich erfrischen kannst oder Deine Speisen zubereitest. Deinen Kühlschrank, der dir die Möglichkeit gibt an frische Nahrung zu kommen, ohne dass Du täglich einkaufen musst. Vielleicht hast Du eine Bettdecke, die sich sehr angenehm auf Deiner Haut anfühlt oder Deine Matratze ist sehr bequem. Vielleicht hast Du ein Haustier, dem Du aufrichtige Wertschätzung entgegen bringst. Je mehr Du Dich in Wertschätzung übst um so leichter wird es Dir fallen Dinge, Umstände oder Personen zu finden, die Du wertschätzen kannst. Wenn Du richtig im Flow bist, wird es Dir auch leicht fallen Eigenschaften von Menschen wertzuschätzen, die Dir gefallen.

Denk aber daran, dass es bei diesem Experiment nicht um das Berichtigen vom Umständen geht. Wenn Dir Eigenschaften von bestimmten Personen oder bestimmte Umstände nicht gefallen, dann wende Deine Aufmerksamkeit während der Wertschätzungsübung ganz von der Person oder Situation ab und bleib lieber bei Gegenständen, die Du magst. Es wird dir nämlich anfangs schwer fallen dem „Unerwünschten“, das Dich schon länger an einer Person/Situation stört, keine Aufmerksamkeit zu schenken. Erst wenn Du Dich länger in Wertschätzen geübt hast, kannst Du ihre angenehmen Seiten schätzen ohne automatisch an das „Unerwünscht“ zu denken.

Bleibt eigentlich nur noch eins zu sagen: „Schön, dass Du Dich mir anschließt und viel Spaß dabei!“

6. August 2013 | Schlagworte: , ,